Zurück zur Glossar-Übersicht

Deutscher Corporate Governance Kodex

Der Deutsche Corporate Governance Kodex, der von einer durch die Bundesregierung eingesetzten Kommission im Februar 2002 verabschiedet wurde, strebt Transparenz der in Deutschland geltenden Regeln bei der Leitung und Überwachung (insbesondere börsennotierter Unternehmen) für nationale und internationale Investoren an. Ziel ist die Stärkung des Vertrauens in die Führung deutscher Unternehmen und in den deutschen Kapitalmarkt. Die Ausarbeitung des Kodex stellt eine Reaktion auf in der Vergangenheit geäußerte Kritik dar, die sich auf eine mangelhafte Berücksichtigung von Aktionärsinteressen, mangelnde Transparenz der Unternehmensführung, mangelnde Unabhängigkeit von Aufsichtsräten und eine begrenzte Unabhängigkeit von Abschlussprüfern bezog.

Der Deutsche Corporate Governance Kodex wird im Studienbrief Corporate Governance und Unternehmensethik behandelt.

Consent Management mit Real Cookie Banner