Zurück zur Glossar-Übersicht

Gesundheitsgesetzgebung

Die Gesundheitsgesetzgebung umfasst alle juristischen Aspekte des deutschen Gesundheitssystems. Sie ist für die Regelung der Beziehungen zwischen den Leistungsempfängern (Patienten), den Leistungserbringern (Angehörige von Heilberufen), den Leistungsfinanzierern (Kranken- und Pflegeversicherungen) und dem Staat zuständig.
Dem Bundesgesundheitsministerium obliegen hierbei die Sicherung der Leistungsfähigkeit der Kostenträger und die Stärkung der Interessen von Patienten.

Consent Management mit Real Cookie Banner