Logo ManagementJournal
7. Juli 2022 | von Anika Rosche

Auf New Work folgt New Hiring – was wird wichtig in der Rekrutierung neuer Mitarbeitender?  

Haben Sie den Veränderungen auf dem Kandidatenmarkt bereits Rechnung getragen und Ihr Recruiting entsprechend angepasst? Sie als Personalmanagerin sind tagtäglich im Austausch mit den Mitarbeitenden und Kandidatinnen und bekommen die Anforderungen der jungen Generationen sofort mit. Dieser Generationenwechsel (Generation X und Y streben auf den Markt, Babyboomer scheiden schrittweise aus) ist auch in den Unternehmen spürbar. Die Anforderungen an den Arbeitgeber verändern sich zunehmend – diese neue Entwicklung trägt den Begriff New Hiring und bezeichnet Konzepte und Vorgehensweisen, wie die richtigen Mitarbeitenden in der neuen Arbeitswelt zur richtigen Zeit gefunden werden können.

Wertschätzung und Sinnhaftigkeit sind zentrale Werte, die verlangt werden. Doch selbst wenn bei Ihnen im Unternehmen Wertschätzung groß geschrieben wird und jeder Mitarbeitende weiß, warum er oder sie diesen Job macht; bekommen Sie diese Haltung auch nach außen transportiert? Allzu häufig ist nämlich genau dies der Fall: die Kultur eines Unternehmens stimmt, doch wird diese durch die Stellenanzeigen nicht transportiert. In der Folge mangelt es an passenden Kandidatinnen. Heute möchten Kandidatinnen bereits frühzeitig im Bewerbungsprozess prüfen, ob ihnen die Kultur eines Unternehmens zusagt. Diese Werte im Vorstellungsgespräch als zweiten oder dritten Schritt im Prozess zu kommunizieren ist häufig zu spät. Unternehmen sind mehr und mehr in der Pflicht, all das, was sie ausmacht und was sie mitbringen, proaktiv und offen nach außen zu präsentieren. Das Schaufenster muss möglichst weit aufgemacht werden, um von den passenden Kandidatinnen beachtet zu werden.

Denn auch die Wechselbereitschaft hat sich in der jüngsten Vergangenheit deutlich verändert und gesteigert. Dies zeigt eine von Xing E-Recruiting beauftragte forsa Umfrage. Im Vorjahresvergleich gaben fünf Prozent (2021: 32%, 2022: 37%) mehr an, wechselbereit zu sein. Dies setzt für das Recruiting und Retention-Maßnahmen neue Maßstäbe. Da der New Hiring Ansatz kandidatinnen-zentriert funktioniert, sind deren Bedürfnisse der maßgebliche Faktor für sämtliche Aktionen. Mit den altgedienten Stellenanzeigen werden diese Bedürfnisse in der Regel nicht befriedigt. Auch hier gilt: zeigen, worum es geht und warum es sich lohnt, Teil gerade dieses Unternehmens zu werden.

Erst einmal im Bewerbungsprozess angekommen, geht es auch hier um persönliche Rückmeldungen, schnelle Antworten, möglichst niederschwellige Systeme und persönlichen ehrlichen Austausch.

Durch die angestrebte Kandidatenzentrierung setzt New Hiring neue Prioritäten und stellt damit auch neue Anforderungen an das Recruitingteam der Unternehmen. Eine weitere Veränderung, die den meisten Unternehmen noch bevorsteht.

Lesen Sie mehr über den New Hiring Report in der Personalwirtschaft

Und hier geht es zum Report auf Xing

Anika Rosche
Anika Rosche hat Medienwirtschaft studiert, eine Ausbildung zur Verlagskauffrau absolviert sowie Zertifzierungen als Personal- und Projektmanagerin abgeschlossen. Sie ist Geprüfte Personalmanagerin (DAM) und arbeitet heute als Projekt Manager People & Culture bei einem Medienkonzern (TV).
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner