Equity-Theorie (Adams)

Equity-Theorie (Adams)

Equity-Theorie (Adams)

Im Rahmen seiner sozialpsychologischen Forschungen entwickelte John Stacey Adams in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts die Equity-Theorie – eine Prozesstheorie, die das Verhalten in sozialen Beziehungen unter dem Gesichtspunkt der Fairness untersucht. Bekannt ist der Ansatz auch als Theorie zum Gleichheitsprinzip der Gerechtigkeit.

In ihren Sozialbeziehungen sind Menschen darauf bedacht, für ihren Einsatz faire Gegenleistungen zu erhalten. Fairness bemisst sich nach Adams am Verhältnis der Beiträge, die der Einzelne erbringt zu den Belohnungen, die er erhält. Orientiert am Prinzip der relativen Gleichheit sollte eine Person, die einen hohen Beitrag leistet auch eine hohe Belohnung empfangen, wohingegen eine Person, die weniger leistet, auch geringer belohnt werden sollte. Wird eine Person, die weniger leistet höher belohnt als eine Person, die viel leistet, dann ist Erstere überbelohnt, während die Zweite unterbelohnt ist. Insbesondere Unterbelohnung führt nach Adams zu negativen Emotionen, die wiederum zur Wiederherstellung von Fairness motivieren.