Hygiene

Hygiene

Hygiene

Die Hygiene (Etym.: griech. hygieinos = gesund, heilsam) ist die Lehre von der Gesunderhaltung von Mensch und Umwelt unter Berücksichtigung der hierzu erforderlichen Maßnahmen. Sie bildet gemeinsam mit der Umweltmedizin ein eigenes medizinisches Fachgebiet.
Die Verfahren zur Gesunderhaltung der Bevölkerung bestehen hierbei vor allem in der Vermittlung von Hygienemaßnahmen und der Aufklärung über die Wirkweise von Krankheitserregern auf den Organismus. Die Forschungserkenntnisse münden in zahlreichen sogenannten Hygieneempfehlungen und Hygienevorschriften, die als wesentliche Bestandteile von medizinischen Versorgungseinrichtungen Anwendung finden.
Das primäre Interesse besteht in der Vermeidung von Infektionskrankheiten. Die Krankenhaushygiene und die damit verbundene Forschung zu resistenten Bakterienstämmen sind wesentliche Arbeitsgebiete der Hygiene.
In Zusammenarbeit mit den Gesundheits- und Umweltämtern werden gesetzliche Hygienestandards erarbeitet, die in verschiedenen öffentlichen Bereichen (Krankenhäuser, Lebensmittelbereich und weitere) umgesetzt werden.
Im Anschluss an das Medizinstudium kann die fünfjährige Weiterbildung zum Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin absolviert werden.