Leistungsmotivationstheorie (McClelland)

Leistungsmotivationstheorie (McClelland)

Leistungsmotivationstheorie (McClelland)

Der Sozial- und Verhaltenspsychologe David McClelland und seine Kollegen definierten Leistungsmotivation als das Auseinandersetzen mit einem Tüchtigkeitsmaßstab. Das impliziert, es sind subjektive Vorstellungen, an denen der Einzelne seine Leistungen misst.

1961 stellte Mc Clelland in seinem Buch „The achieving society" seine Theorie der Motivation vor, die davon ausgeht, dass es drei dominierende Bedürfnisse gibt, aus denen die Motivation einer Person erwächst: das Bedürfnis nach Erfolg (achievement), das Bedürfnis nach Macht (power) sowie das Bedürfnis nach Zugehörigkeit (affiliation). Alle diese Bedürfnisse beziehen sich auf den sozialen Kontext, in dem das Individuum verortet ist. Insofern ist es folgerichtig, dass McClelland diesen Komplex von Motivatoren als bedeutsamen Faktor im Verlauf der Evolution menschlicher Gesellschaften betrachtete. Der Stellenwert, den jedes dieser Bedürfnisse beim Einzelnen einnimmt, ist daher auch kulturell geprägt und differiert von Individuum zu Individuum.

Inzwischen bestätigen verschiedene Studien die Validität von McClellands Theorie.

Mehr zum Themenfeld des Individuums in der Organisation im Studienbrief Grundlagen des Managements.