Perinatalmedizin

Perinatalmedizin

Perinatalmedizin

Die Perinatalmedizin (Etym.: griech. peri = um herum, natus = Geburt) befasst sich mit Erkrankungen und möglichen Gefährdungssituationen von schwangeren Frauen und dem Säugling im Zeitraum der Perinatalperiode. Diese betrifft den zeitlichen Abschnitt von der 24. Schwangerschaftswoche bis hin zum siebten Tag nach der erfolgten Geburt des Säuglings. Das perinatale Zeitfenster gilt als besonders kritisch für die gesundheitliche Entwicklung von Mutter und Kind. Die Perinatalmedizin ist ein Teilgebiet der Gynäkologie. Die diagnostischen und therapeutischen Interventionen sind ein wesentlicher Faktor, um die Perinatalsterblichkeit zu senken.
Die Perinatalmedizin wurde vom deutschen Gynäkologen und Geburtshelfer Erich Saling ins Leben gerufen. Er entwickelte Methoden der Früherkennung, die zur Reduzierung von Säuglingssterblichkeit betrugen und die Anzahl an Frühgeburten verringerten.