Psychiatrie

Psychiatrie

Psychiatrie

Der Begriff Psychiatrie (Etym.: griech. psyche = Seele, iatros = Arzt) wird in zwei Varianten verwendet, als Bezeichnung für die medizinische Fachrichtung und als Begriff für die psychiatrische Klinik.
Als Bereich der Medizin befasst sich die Psychiatrie mit den psychischen Störungen auf der Basis von Diagnose und Therapie und im Kontext präventiver (vorbeugender) Maßnahmen zu ihrer Vermeidung. Grundlage der Psychiatrie ist der Umgang mit vielfältigen psychiatrischen Krankheitsbildern, die im Diagnostisch Statistischen Manual Psychischer Störungen (DSM) klassifiziert sind. Die Psychiatrie arbeitet entsprechend mit einer Vielzahl an Erkrankungen, darunter Psychosen, Anpassungsstörungen, Persönlichkeitsstörungen und Dissoziative Störungen. Ihre Behandlungsmethoden sind psychopharmakologisch und psychotherapeutisch.
Die Psychiatrie im Sinne einer klinischen Institution behandelt psychische Störungen stationär, wenn ambulante Angebote für den hilfesuchenden Patienten zur Lebensbewältigung nicht mehr ausreichen.
Die Psychiatrie bildet einen eigenen Facharztbereich. Die Weiterbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie erfolgt im Anschluss an das Medizinstudium und dauert fünf Jahre.