Rechtsmedizin

Rechtsmedizin

Rechtsmedizin

Die Rechtsmedizin (Forensische Medizin) ist ein Fachgebiet innerhalb der Medizin. Sie befasst sich mit allen juristischen Themengebieten, die im Kontext der Medizin relevant sind und die auf der medizinischen Beurteilung von rechtlichen Fragestellungen basieren.
Die Rechtsmedizin umfasst verschiedene Teilgebiete, darunter unter anderem die Thanatologie (vor allem die Leichenschau), die forensische Toxikologie (beispielsweise Nachweis von Medikamentenmissbrauch oder Drogenkonsum) und die klinische Rechtsmedizin (Untersuchung der Opfer von Gewalthandlungen).
Ein weiterer Themenkomplex sind gutachterliche Tätigkeiten. Hierzu gehören vor allem die versicherungsrechtlichen Fragen zu Behandlungsfehlern, aber auch Abstammungsgutachten und Glaubhaftigkeitsbeurteilungen.
Die Weiterbildung zum Facharzt für Rechtsmedizin dauert insgesamt fünf Jahre im Anschluss an das Medizinstudium. Davon müssen vier Jahre an einem rechtsmedizinischen Institut absolviert werden, sechs Monate in der Pathologie und sechs Monate in der Psychiatrie.