Rubikon-Modell (Heckhausen/Gollwitzer)

Rubikon-Modell (Heckhausen/Gollwitzer)

Rubikon-Modell (Heckhausen/Gollwitzer)

Das Rubikon-Modell der Handlungsphasen von den Motivationsforschern Heinz Heckhausen und Peter M. Gollwitzer widmet sich der detaillierten Betrachtung von Handlungen und unterscheidet insgesamt vier Phasen, in denen bestimmte Handlungsschritte vollzogen werden. Dies ist zunächst die Phase des Abwägens. Daran schließt sich eine Phase des Planens an, in der Handelnde plant, wie er die Handlung, für die er sich entschieden hat, in die Tat umsetzen kann. In der Phase der Durchführung wird die Handlung selbst vollzogen. Es folgt eine Phase des Bewertens und Beurteilens der vollzogenen Handlung. Dazu gehört das Einschätzen des Handlungserfolgs wie auch das Abschätzen möglicher Handlungsfolgen. Mit anderen Worten: Bevor der Mensch handelt, wägt er verschiedene Handlungsmöglichkeiten ab, wählt eine dieser Möglichkeiten aus, entscheidet sich für genau diese, legt sich darauf fest und handelt. Ist die Handlung vollzogen, wird sie bewertet.