Umweltmedizin

Umweltmedizin

Umweltmedizin

Die Umweltmedizin ist ein Bereich innerhalb der Medizin, der sich mit den vielschichtigen Auswirkungen von Umweltfaktoren auf Gesundheit beziehungsweise Krankheit befasst. Hierzu gehören Fragestellungen aus den Schnittstellen von Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Hygiene. Die Umweltmedizin beschäftigt sich demnach mit der Analyse, der Vorbeugung und der Behandlung von umweltbedingten Krankheiten.
Zu den relevanten Einflüssen gehören unter anderem Ozonbelastung, Wasserhygiene, Radioaktivität und Lebensmittelallergien. Die Umweltmedizin forscht zu den jeweiligen Einflüssen auf eine Population und leitet gegebenenfalls Handlungsmuster und Präventionsmaßnahmen aus den Ergebnissen ab. Im klinischen Bereich beschäftigt sich die Umweltmedizin mit Individuen, die in Folge einer Umweltbelastung erkrankt sind.
Umweltmediziner sind zuständig für das Erstellen von Gutachten und die Entwicklung von Vorsorgeprojekten. Sie sind tätig in Kliniken, bei Gericht als Sachverständige oder in Umweltämtern. Die Umweltmedizin stellt zusammen mit der Hygiene einen eigenen Fachbereich dar.