Unfallversicherung

Unfallversicherung

Unfallversicherung

Die Unfallversicherung ist zuständig für die Kostenübernahme von medizinischen Behandlungen im Falle eines Unfalls. Darüber hinaus ist sie für Entschädigungsleistungen zuständig. Es gibt zwei Formen der Unfallversicherung, gesetzlich und privat.
Die gesetzliche Unfallversicherung (GUV) ist ein Bestandteil der Sozialversicherung. Sie ist ausschließlich für Unfälle und Erkrankungen zuständig, die im Kontext von Arbeit und Beruf vorkommen. Die GUV ist sowohl für die Leistungsgewährung im Versicherungsfall zuständig, als auch für die Themen Unfallverhütung, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Hierbei agiert sie beratend und beaufsichtigend und in Zusammenarbeit mit Mitgliedsfirmen und zugehörigen Behörden.
Die private Unfallversicherung (PUV) ist eine freiwillig wählbare Versicherung. Der jeweilige Versicherungsschutz kann variabel vertraglich geregelt werden und bezieht sich in den meisten Fällen auf alle Unfallformen in jeder Lebenssituation. Die Entschädigungsform ist entweder eine sogenannte Kapitalleistung oder, je nach Vereinbarung, eine Unfallrente. Der Fokus einer privaten Unfallversicherung liegt im Bereich von langfristigen beziehungsweise lebenslangen Beeinträchtigungen (Invalidität) nach einem Unfall.