Erfahrungsberichte SPM Stipendiaten

Erfahrungsberichte unserer Stipendiaten im Lehrgang Sportmanagement (Lehrgangsstart 01.08.2016)

Bild Stipendiaten im Lehrgang Sportmanagement

Hier ein Einblick in die ersten drei Monate der Stipendiaten Jonathan Wilson, Isabell Vogler und Marcus Jahn:

Erfahrungsberichte SPM Stipendiaten

Welche Erwartungen haben unsere Sportmanager/innen an den Lehrgang?

Sie wünschen sich, im Lehrgang Kenntnisse und Fähigkeiten zu erwerben, die ihre Karriere im Bereich des Sportmanagements unterstützen. Sie hoffen, anhand der unterschiedlichen Module theoretisches Wissen über die wichtigen allgemeinen und speziellen Teilbereiche des Sportmanagements zu erlangen, um in der Praxis für die vielfältigen Anforderungen und Aufgabenbereiche, die ein Job im Sportmanagement mit sich bringt, gewappnet zu sein. Durch den Fernlehrgang sehen sie die Chance, sich beruflich weiterzuentwickeln und persönlich zu fordern.

Welche Ziele verfolgen die Stipendiaten mit dem Lehrgang?

Sie wollen über einen Einblick in die Bereiche Management und Sportmarkt eine Basis aufbauen und sich dann spezielleren Themen widmen, Ideen für die tägliche Arbeit mitnehmen und fachlich anwenden. Sie wünschen einen Abschluss für eine Karriere im (internationalen) Sportmanagement und das bereits vorhandene Know-how wollen sie mithilfe des Lehrgangs ausbauen.

Was wollen sie konkret bis wann erreichen?

Ein Teilnehmer lässt uns wissen, dass er alle Assignments in den ersten 12 Monaten erledigen und die Thesis spätestens nach 20 Monaten abgeben will. Er strebt an, den Lehrgang mit der höchsten Note abzulegen. Die beiden anderen Stipendiaten nutzen die freie Zeiteinteilung.

Wie sieht die typische Lernsituation der Stipendiaten aus?

Sie arbeiten bereits in einer Sportorganisation und sind beruflich und privat zeitlich sehr eingespannt. Sie wissen deswegen zu schätzen, dass der Lehrgang ein „Höchstmaß an zeitlicher und planerischer Flexibilität und somit optimale Lernbedingungen bietet". Sie sind nach wie vor sehr motiviert. Ein Stipendiat teilte uns mit, dass ihm das Online-Lernen viel Spaß mache und er sehr gut mit dieser flexiblen Form des Lernens zurecht komme, zumal er nie das Gefühl habe, alleine gelassen zu werden, "da die DAM außergewöhnlich guten Support leistet." Der "tolle Tutorenservice der DAM" wird genutzt, wenn Fragen auftauchen.

Was gefällt den Lehrgangsteilnehmenden gut?

Sie nutzen die Freiheit, dass sie beim Lernen nicht ortsgebunden sind und ihren Lernrhythmus variieren können. Die Studienbriefe der einzelnen Module sind "sehr gut aufgebaut und gegliedert: gute Übersicht, hilfreiche Tipps und unterschiedliche Beispiele, verständliche Erklärungen". Die Selbstkontrollfragen in den Studienbriefen sind sehr hilfreich im Hinblick auf die Vorbereitung der Assignments. Die Fragen in den Assignments sind verständlich und können durch die Studienbriefe beantwortet werden. Sehr betont wird, dass Fragen an die Akademie immer schnellstmöglichst beantwortet werden und die zuständigen Tutoren Fragen "in bester Weise" beantworten und damit das Verständnis des jeweiligen Moduls erheblich unterstützen und fördern.

Was empfinden sie als Herausforderung?

Die Teilnehmenden ließen uns wissen, dass es in der Schnelllebigkeit ihres beruflichen Umfeldes nicht leicht sei, Beruf und Lernen zu vereinbaren. Der Vollzeitjob bremst in gewissem Maß aus, da nicht so viel Zeit am Stück in den Lehrgang investiert werden kann, wie gewollt. "Unterstützung erhalte ich von der DAM und auch von meiner Familie, die mir Freiraum gibt, um in Ruhe lernen zu können."
Auch das Setzen von Prioritäten fällt nicht allen Teilnehmenden leicht, was dazu führen kann, dass mehrere Studienbriefe parallel gelesen werden. Nicht alle Module sind in gleichem Maß zugänglich. Ein Teilnehmender hat sich an manchen Stellen in den Studienbriefen mehr Praxis- oder Rechenbeispiele gewünscht.

Ein herzliches Dankeschön an die Stipendiaten und Teilnehmenden des Lehrgangs Sportmanagement !