Kurzinfo MJ

Das ManagementJournal ...

... für aktive und zukünftige Manager und Managerinnen - unmittelbar anwendbares Wissen für den Arbeitsalltag im Management!

ISSN-Nr. 2199-9430

Herausgegeben von der

Deutschen Akademie für Management

Blogs

Autorität – Teil 1

Lifehacks für Führung, Folge 2

[ Transkript: ]

Was heißt Autorität? Autorität ist ein Konstrukt. Das brauchen wir, das brauchen Sie als Führungskraft, damit Ihnen die Mitarbeiter folgen. Und wir könnten es so umschreiben, dass es eigentlich die Grundlage dafür ist, dass sich die Mitarbeiter Ihnen bereitwillig unterordnen und dass sie den Vorgaben, den Vorstellungen, den Ansätzen folgen, die Sie ins Unternehmen einbringen und die Sie im Rahmen Ihrer Funktion als Führungskraft auch von den Mitarbeitern erwarten, dass sie sie umsetzen. Autorität ist dementsprechend eine Grundvoraussetzung, dass Sie als Führungskraft wirken können und dass die Mitarbeiter auch ein Gefühl haben, warum sie sich Ihnen unterordnen und warum wir einfach hierarchische Ordnung im Unternehmen umsetzen können.

 

Autorität basiert dabei auf drei grundsätzlichen Prinzipien, die wir uns kurz anschauen wollen. Das erste Prinzip nennen wir personale und charismatische Autorität. Das ist die Anerkennung, die Ihnen die Mitarbeiter gegenüber bringen, die auf der Basis Ihrer persönlichen Eigenschaften beruht und die dementsprechend auch quasi Kraft Ihrer selbst auf die Mitarbeiter ausgeübt wird. Die zweite Eigenschaft, die zweite Erkenntnis der Autorität ist die funktionale und Fachautorität. Und die Fachautorität bringt mit, dass sie als Führungskraft einfach aus fachlicher Sicht akzeptiert werden und dass die Mitarbeiter bei Ihnen einfach die Vorbildfunktion sehen, wo sie sich auch fachlich an Sie wenden können und Sie ihnen helfen können, die Aufgabe zu erfüllen. Die dritte Position ist die positionale und Amtsautorität. Es geht um die Inhaberschaft, die Sie haben, wegen einer bestimmten Position, wegen einer Einordnung in der Hierarchie des Unternehmens. Und darauf basiert entsprechend Ihre Autorität. Wir haben drei Kriterien: personale und charismatische Autorität, funktionale und Fachautorität und die positionale und Amtsautorität. Welche von diesen ist jetzt die wichtigste? Die positionale, die funktionale, die personale? Es zeigt sich ganz eindeutig, dass in Wirklichkeit am allermeisten die personale und charismatische Autorität wirkt. Ich habe zwar auf der einen Seite durch positionale und Amtsautorität Kraft meiner Funktion eine Vorbildfunktion und auch die Autorität im Unternehmen bestimmte Erwartungen zu äußern gegenüber meinen Kollegen. Aber in Wirklichkeit schauen die Kollegen eher nach Vorgesetzten, die funktionale und Fachautorität besitzen, die sich auskennen in den Themen. Aber noch viel stärker nach Kollegen und Führungskräften, die wirklich stark über ihre Person und über die charismatischen Eigenschaften verfügen, die einfach eine Führungskraft ausmacht. Und deswegen haben wir beim Thema Autorität unterschiedliche Ausgangspunkte. Es ist zwar wichtig, dass man eine klar definierte positionale und Amtsautorität besitzt, aber es ist mindestens so bedeutend, wenn nicht sogar noch wichtiger, dass Sie eine funktionale und Fachautorität ausstrahlen und dass Sie eine personale und charismatische Autorität besitzen. Dass Sie als Person wirken. Und im zweiten Podcast zum Thema Autorität werden wir schauen, was jetzt Autorität fördert und welche Verhaltensweisen Autorität auch schmälern können.

 

Prof. Dr. Torsten Spandl, Studienbriefautor der Deutschen Akademie für Management

Weitere Beiträge

Orientierungsmanagement: Vorbilder zur Unterstützung der Karriere

Orientierungsmanagement: Vorbilder zur Unterstützung der Karriere Haben Sie ein Vorbild,...

Ein Notizbuch - erst Lachen, dann Respekt!

Neulich hat mir ein Bekannter von einer neuen Führungskraft in seinem Unternehmen erzählt, der...

Einleitung Schlagwortwolke

Vielleicht interessiert Sie noch etwas zum Thema: