Kurzinfo MJ

Das ManagementJournal ...

... für aktive und zukünftige Manager und Managerinnen - unmittelbar anwendbares Wissen für den Arbeitsalltag im Management!

ISSN-Nr. 2199-9430

Blogs

Das ManagementJournal der DAM fragt – erfahrene Personalmanager/innen antworten

Heute: Sarah Liebscher

Welchen Hintergrund haben Sie? Auf welchem Weg sind Sie ins   Personalmanagement gelangt?

Ich absolvierte nach dem Abitur ein Duales Studium an der Akademie Handel in München und ebnete mir damit einen Berufsweg im Retail Business. Meine Erfahrungen im Retail erstreckten sich von Fashion über Pflege- und Kosmetikprodukten bis hin zum Wohneinrichtungssegment. In dieser Zeit war ich in der Führungsfunktion als Teamleiterin tätig und bin es bis heute aus Überzeugung. Meine Führungsverantwortung variierte zwischen zehn bis siebzig Mitarbeitenden, darüber hinaus bin ich für die Rekrutierung, Onboarding-Prozesse sowie für die Personalentwicklung aller Mitarbeitenden nebst der Umsatzverantwortung zuständig.

Nach meiner langjährigen operativen Tätigkeit als Führungskraft im Bereich „Sales“ verspürte ich den Wunsch nach einer Qualifizierung im Personalmanagement, um ergänzend zu meinem praktischen Know-how theoretisches Fachwissen zu arbeitsrechtlichen sowie vertragsrechtlichen Fragestellungen vermittelt zu bekommen. Der Lehrgang an der Deutschen Akademie für Management überzeugte mich aufgrund der Möglichkeit, ein Fernstudium zu absolvieren. Aktuell lebe ich in der Schweiz und mir wurde ausreichend Flexibilität neben dem Berufsalltag ermöglicht. Eine Weiterbildung im Personalmanagement besteht aus (min.) 12 Modulen, dadurch gewann ich einen detaillierten Einblick im allgemeinen Ablauf und in der Organisation des Personalmanagements sowie in untergeordneten Aufgabengebieten.

Welche Fähigkeiten zeichnet Ihrer Meinung nach eine/n gute/n Personalmanager/in aus? Was ist die wichtigste Kompetenz für das Berufsbild?

Im Laufe meiner Tätigkeit als Teamleiterin möchte ich behaupten, dass Soft Skills, wie Authentizität, Empathie und Loyalität neben der Fachkompetenz für eine erfolgreiche Zusammenarbeit innerhalb eines Team federführend sind. Ich sehe die Zusammenarbeit mit Mitarbeitenden immer als einen „Mannschaftsport“. Dabei geht es um Siege und Niederlagen, vorhandene Stärken zu identifizieren, Potenziale auszuschöpfen und zu guter Letzt stets mit Spaß und Humor gemeinsame Ziele zu erreichen.

Welches Wissen aus dem Management ist für Sie unabdingbar?

Eine erfolgreiche Personalmanagerin sollte stets in der Lage sein, eine umgängliche Beziehung zu ihren Mitarbeitenden aufzubauen und aufrecht zu erhalten. Die Persönlichkeitskomponente macht neben der Fachkompetenz den feinen Unterschied für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Als Personalmanagerin fungiert man als Bindeglied zwischen den Mitarbeitenden und der Unternehmung. Hierbei gilt es, sowohl die Bedürfnisse und Interessen der Mitarbeitenden als auch die der Unternehmung beim Personalrekrutierungsprozess, Personaleinsatzplanung und Personalentwicklungsmaßnahmen zu berücksichtigen. Entscheidungen dieser Art führen weitreichende Konsequenzen mit sich, die für die Unternehmensziele maßgebend sein können.

Was wissen Sie heute, was Sie gerne am Anfang Ihrer Arbeit gewusst hätten?

Bei vertragsrechtlichen Fragestellungen ist es unabdingbar, aussagekräftige und verlässliche Rückmeldungen an Mitarbeitende zu geben. Nicht ausschließlich, aber vorrangig baut sich über vorhandenes Fachwissen eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Mitarbeitenden und Personalmanger(innen) auf.

Was sind die größten Herausforderungen in Ihrem Arbeitsalltag?

Als meine persönliche, größte Herausforderung im Berufsalltag sehe ich das Zeitmanagement. Unvorhergesehenes sowie Termindruck unterbrechen oftmals existierende Strukturen. Hierbei ist das Priorisieren und oftmals auch Improvisieren unabdingbar.

Haben Sie einen guten Praxistipp für angehende Personalmanager/innen?

Als Personalmanagerin sehe ich es als äußerst wichtig an, seinen Mitarbeitenden stets respektvoll und auf Augenhöhe zu begegnen. Ein vertrauensvolles Miteinander schafft Nähe, eine „Open Door Policy“ symbolisiert Erreichbarkeit und zufriedene Mitarbeiter steigern die Arbeitsergebnisse.

Vielen Dank und alles Gute für Sie!

Weitere Beiträge

Erfolgsfaktor Personalmanagement - Folge 20: Neue Wege in der Mitarbeiterfürsorge!

Hartnäckig hält sich die Meinung bei Führungskräften, dass die Verantwortung für die eigene...

"Courage does not always roar. Sometimes courage is the quiet voice at the end of the day saying, 'I will try again tomorrow.'" Mary Anne Radmacher

Foto: Iris Thalhammer

Einleitung Schlagwortwolke

Vielleicht interessiert Sie noch etwas zum Thema: