Kurzinfo MJ

Das ManagementJournal ...

... für aktive und zukünftige Manager und Managerinnen - unmittelbar anwendbares Wissen für den Arbeitsalltag im Management!

ISSN 2199-9430

Herausgegeben von der

Deutschen Akademie für Management

angle-left

Blogs

Schachtraining als Instrument in der Führungskräfteentwicklung

Schachtraining als Instrument in der Führungskräfteentwicklung1
Dr. Volker Schlepütz

Dieser Beitrag ist ein Plädoyer für die Integration strategischer Denkroutinen des Schachspiels in das Führungskräftetraining im Rahmen der strategischen Personalentwicklung.
Die Idee, dass Schach nicht nur ein Brettspiel ist, sondern aufgrund seiner enormen Komplexität auch als Denkmodell für Führungskräfte dient, ist in der Managementliteratur umfassend verankert. Vergleicht man die Kompetenzprofile von Führungskräften - z.B. der BOSCH-Gruppe - mit den erforderlichen Kompetenzen von Schachspielern, so zeigen sich deutliche Überschneidungen hinsichtlich analytischer und konzeptioneller Problemlösefähigkeit, Organisations- und Planungsfähigkeit sowie Leistungsmotivation und emotionaler Stabilität.  Es bietet sich daher an, Schachtraining im Rahmen von Führungskräfteentwicklungsprogrammen als eigenständiges Modul zu integrieren.
Möglichkeiten dafür bietet das F.U.T.U.R.E – Modell von Pollack und Pirk (2001), das Führungskräfte in vier Stufen entwickelt. Insbesondere die Stufe EM3 bietet sich für ein schachbezogenes Führungstraining an. In der Stufe EM3 begeben sich die Teilnehmer in die Rolle des Unternehmers, um anhand eines Planspiels die Konsequenzen getroffener Entscheidungen praxisnah zu erleben. Sie lernen, in komplexen Zusammenhängen zu denken, Sachverhalte in vernetzten Wechselbeziehungen zu beurteilen und Wege der Systemgestaltung zu entwickeln.

Betrachtet man das Unternehmensplanspiel, liegen die Parallelen zum Schachspiel und dessen Training nahe. Strategische Brettstellungen oder taktische Manöver sind oft sehr komplex, und es bedarf einer sorgfältigen Analyse der Stellung, um eine richtige Entscheidung zu treffen. Planfindung und Variantenberechnungen ähneln hier sehr stark einem Unternehmensplanspiel. Gegenüber einem Planspiel hat das Schachspiel den Vorzug der höheren Abstraktionsebene, so dass insbesondere die kognitiven Fähigkeiten von Führungskräften verbessert werden können. Die Managementwelt kann von diesen Möglichkeiten profitieren.

1 Dieser Artikel beruht auf einer Thesis, die als Abschlussarbeit für den Fernlehrgang Zertifizierter Personalmanager (DAM) erstellt wurde. Sie kann Interessierten zugänglich gemacht werden.

Literatur (weitere Literturangaben können beim Autor erfragt werden)
Hamburg.Bönsch-Kauke, M. (2008), Klüger durch Schach – Wissenschaftliche Forschungen zu den Werten des Schachspiels, Leibniz.
Nickut, J. (2002), Personal- und Managemententwicklung in der Bosch-Gruppe: Ein Überblick, in: Riekhof, (Hrsg.), Strategien der Personalentwicklung, 5. Auflage, Gabler, Wiesbaden.
Pollack, W. und D. Pirk (2001), Personalentwicklung in lernenden Organisationen, Gabler, Wiesbaden.
Schlepütz, V. (2014) Zu den Grenzen und Möglichkeiten des Einsatzes von Schachtraining in der Führungskräfteentwicklung, siehe www.akademie-management.de/online-campus (unter hervorragende Thesen)

Weitere Beiträge

30: Menschlich kündigen – geht das?

Einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin eine Kündigung auszusprechen, ist für die meisten...

31: Bringen Sie Struktur in Projektmeetings!

Eine der wichtigsten Erfahrungen aus meiner Projektarbeit ist: Bringen Sie Struktur in die...

Einleitung Schlagwortwolke

Vielleicht interessiert Sie noch etwas zum Thema: