Kurzinfo MJ

Das ManagementJournal ...

... für aktive und zukünftige Manager und Managerinnen - unmittelbar anwendbares Wissen für den Arbeitsalltag im Management!

ISSN-Nr. 2199-9430

Blogs

Vor Kurzem sagte jemand auf einer Veranstaltung, HR sei ein Schicksalsjob. Der Personaler als Glücksfee oder Unglücksbote also? Die zwei zentralen Fragen, die sich mir als Personaler in diesem Zusammenhang immer wieder stellen, sind folgende: Passt der Kandidat oder die Kandidatin zu unserem Unternehmen? Passt die Unternehmenskultur zur Kandidatin oder zum Kandidaten? Aufgabe der...

Die AIDA-Formel aus dem Jahr 1893 (siehe u.a. Voeth / Herbst 2013, S. 478, Bruhn 2010 ab S. 52) besitzt auch heute noch weitreichende Akzeptanz. Sie beschreibt den idealtypischen Verlauf der kommunikationspolitischen Zielsetzungen. Ohne Aufmerksamkeit (A – Attention) kein Interesse (I – Interest) für ein Angebot oder eine Leistung. So werden Bedürfnisse geweckt (D – Desire) und zur...

Zeit ist das kostbarste und gleichzeitig knappste Gut einer Führungskraft. Wie also können Sie der immer höheren Beschleunigung und Arbeitsbelastung im Berufsleben zeitlich Herr werden? Eine bewährte Methode ist das Eisenhower-Prinzip, das Aufgaben nach Dringlichkeit und Wichtigkeit sortiert. Es gibt A-, B-, C- und D-Aufgaben. A-Aufgaben sind wichtig und dringend. Diese Aufgaben ...

Social Media haben das Stadium des vorübergehenden Hypes längst überschritten. Dadurch ergeben sich nicht nur neue Kommunikationskanäle, sondern ebenso Veränderungen im Kommunikationsverhalten. Ich gebe Ihnen den Tipp, in Social Media mehr zu sehen, als einen Facebook-Account für Ihr Unternehmen. Behalten Sie das große Ganze im Blick: Kommunikation zeichnet sich immer stärker durch...

Ein Zeichen setzen für Qualität, Glück und Verantwortung, vor dieser Aufgabe steht das Marketing vieler Unternehmen. Gefragt sind Zeichen die man wiedererkennt, die attraktiv und dabei glaubwürdig erscheinen, hierüber kaufentscheidend wirken und Zahlungsbereitschaft auf Dauer erhöhen. „Was darfs denn sein – Graffito oder Tätowierung?“ Diese Frage mag verwundern. Wer jedoch den...

„Bevor ich das jetzt umständlich erkläre, hab‘ ich’s selbst erledigt.“ Das habe ich zwar nie zu meinem Team gesagt, aber viele Male gedacht. Denn – machen wir uns nichts vor – Delegieren kostet Zeit, die man gerade als Existenzgründer oft meint nicht zu haben. Anpacken war ich gewohnt, Loslassen musste ich mir erst schrittweise erarbeiten. Und zwar so: Lernen Sie Ihr Team...

Sollten Sie Führungskraft werden wollen oder überraschend zu einer solchen ernannt werden (wie mir geschehen), so gebe ich Ihnen folgenden Rat: Behalten Sie die Menschen, die Sie führen, stets im Blick. Hilfreich kann es sein, mit allen Mitarbeitenden einzeln Interviews zu führen. Lassen Sie diese erzählen, was ihre Arbeitsbereiche sind und wie sie diese bewältigen. Dabei können Sie ...

Wissensmanagement bedeutet, Wissen gezielt einzusammeln und zu verteilen. Manche Form von Wissen ist jedoch ungünstig. So können Mitarbeiter ihr implizites Wissen nicht beschreiben. Und Statistiken, Zahlentabellen und Grafiken wirken in großen Mengen einschläfernd. Für das Wissensmanagement bedeutend ist die Erkenntnis der Psychologen Schank und Abelson, dass unser menschliches ...

Häufig kommt es vor, dass Kunden unrealistische Forderungen an mein Unternehmen herantragen. Diese versuchen sie mit den Worten "schließlich bezahle ich viel Geld dafür" zu untermauern. Gleichzeitig lassen sie dem Projekt jedoch kaum Unterstützung angedeihen und behalten wichtige Daten sowie Informationen für sich. Wenden Sie einen Trick an: Spiegeln Sie Ihr Gegenüber!...

Wenn Sie zum Beispiel eine wichtige komplexe Kalkulation oder eine aufwendige Programmierung vor sich haben, können Sie mit ganz trivialen Maßnahmen Zeit sparen. Beenden Sie Ihr Outlook bzw. Ihr Mailprogramm für diesen Zeitraum. Jede eingehende Mail wird visuell oder akustisch signalisiert. Auf dieses Signal reagieren Sie und diese Reaktion kostet Sie Zeit und Konzentration. ...

Mit Facebook, Twitter und Co betreiben wir fast schon selbstverständlich Werbung für die eigene Person, haben aber Probleme, für unsere Arbeitsgruppen an den Hochschulen richtig Marketing zu betreiben. Wie wichtig aktives Marketing für die eigene Arbeitsgruppe ist, ist bei vielen Hochschullehrern noch nicht angekommen. Es fehlt die Fachkenntnis, Marketing systematisch anzugehen.1 ...

In den zwölf Jahren meiner militärischen Karriere konnte ich regelmäßig ein Phänomen beobachten, welches mir auch heute in der freien Wirtschaft häufig begegnet. Vorgesetzte, Manager oder Entscheider gehen mit einer (für sie) klaren Vorstellung eines Arbeitsauftrages zu ihren Mitarbeitern und machen zwei oder drei kurze prägnante Ansagen. Natürlich geschieht dies in dem, für sie, ...

Als Führungskraft werden Sie nicht nur nach Ihrer eigenen Leistung, sondern auch nach der Leistung Ihres Teams beurteilt. Deshalb ist die Weiterentwicklung Ihres Teams eine wichtige Führungsaufgabe. Ob Ihr Team ein Hochleistungsteam ist, bzw. mit welchen Stellhebeln Sie es noch weiter entwickeln können, erkennen Sie wenn Sie es an den 10 Merkmalen erfolgreicher Teams messen: ...

Die „Digital Natives“, d.h. die Generation des Smartphones, des „Internet to go“ und der sozialen Medien, kennzeichnen eine neue Zeit. Manche Autoren wie z. B. Ralf T. Kreutzer und Karl-Heinz Land sehen in der Virtualisierung der Welt eine „...tief greifende und dauerhafte Umgestaltung der wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse“ (Kreutzer/Land 2013: S. V). Diese Marktveränderung...

„Wege entstehen dadurch, dass man sie geht“, schrieb der Schriftsteller Franz Kafka. Ich denke, dass er damit nicht meinte, einfach unbedacht drauflos zu laufen, sondern eher zur rechten Zeit aufzubrechen. Dann aber wirklich. Mein Tipp: Verändern Sie sich! Oder konkreter: Ich überprüfe in regelmäßigen Abständen meinen Lebensentwurf – und das obwohl ich meinen Traumberuf schon...

Je länger ich als Geschäftsführerin tätig bin, desto öfter mache ich bei mir selbst und anderen Führungspersonen folgende Erfahrung: Es ist extrem wichtig, alle, die von Entscheidungen und Prozessen betroffen sind, früh genug einzubinden, ihre Expertise ernst zu nehmen und konstruktiv zu nutzen. Kurz gesagt: Reden hilft! Dabei ist es wichtig, klar zu vermitteln, worum es geht, welche...

Im Rahmen der Globalisierung werden erfolgreiche Produkte und Prozesse immer häufiger kopiert. Die ersparten Entwicklungskosten führen zusammen mit niedrigen Stundenlöhnen im globalen Markt zu starkem Kostendruck sowie entsprechendem Verdrängungswettbewerb in den Industrieländern. Übersättigte Märkte und kurze Produktlebenszyklen erhöhen den Druck zu steter Innovation, um sich dem ...

Nach meinen Erfahrungen ist der Schlüssel zu einer hohen Kundenzufriedenheit u. a., wenn sich der Kunde im Allgemeinen rundum wohlfühlt. Das erreicht man im Einzelnen, indem man individuell auf seine Bedürfnisse eingeht und dabei einen Bezug zu ihm aufbaut sowie die Qualität vor der Quantität in den Vordergrund stellt. Das zu leben, dankt der Kunde mit einer selbstlaufenden...

Ich habe mein Leben lang in der Geriatrie gearbeitet und wurde oft gefragt, warum ich mir gerade dieses schwierige Arbeitsumfeld ausgewählt habe. Kurz gesagt: Weil ich die Arbeit mit Patienten und ihren Angehörigen liebe. Als junge Krankenschwester habe ich mir das trotzdem alles leichter vorgestellt. Und obwohl mein Beruf eine Vielzahl an erlernbaren Managementkompetenzen fordert,...

So etwas gelingt Wortschöpfern nicht alle Tage. Mit der „Organizational DNA“ („Unternehmens-DNA“) landeten Neilson und Pasternack, Seniors einer renommierten Beratungsgesellschaft, 2006 einen semantischen Volltreffer. Ein weitreichendes Echo folgte. Die Unternehmens-DNA hat sich im Wortschatz des Managements fest etabliert – als Metapher für organisatorische Grundbausteine,...

Einleitung Schlagwortwolke

Vielleicht interessiert Sie noch etwas zum Thema...: